studienauftrag bahnhoflift rorschach 2009

Städtebauliches Konzept

Der Baustoff Stahl und die feingliedrige Fachwerkstruktur nehmen Bezug auf die Geschichte der Industrie Rorschachs und die Eisenbahnstation.Die zweiteilige Figur ist wie eine Skulptur. Sie gliedert sich in einen stehenden Turm, der durch die liegende Passerelle umklammert wird. Die Figur wird dadurch deutlich als Raumstruktur mit Aussichtsplattform wahrgenommen.Der Turm tritt seeseitig durch eine feingliedrige Fachwerkstruktur und hangseitig für die Evakuation geschlossen in Erscheinung.Der Maschinenraum bildet den oberen geschlossenen Kopf des Turmes. Durch das Abdrehen der Passerelle wird auf den zukünftigen Promenadenplatz Bezug genommen. Der Weg über die Passerelle zum Lift öffnet sich zur Aussichtsplattform und gibt eine grandiose Aussicht über den Bodensee frei. Die geschlossenen Brüstungen vermitteln Halt und Sicherheit. Durch die weisse Farbe wird die Leuchtkraft als Aussichtspunkt (Leuchtturm) verstärkt.

Freiraumgestaltung

Mit dem Bau des neuen Aufzuges erhält auch der Grünraum zwischen Bahngeleisen und Promenadenstrasse eine Chance sich positiv weiterzuentwickeln. Das bestehende Wegnetz wird 'entflechtet' und zu Gunsten eines Waldes mit Parkcharakter, eines „Parkwaldes“ reduziert.

Promenadenplatz

Die trennende Kastanienalle wird aufgelockert, somit wird die Peripherie des neu geschaffenen Promenadenplatzes durch die Häuserzeile im Hintergrund akzentuiert und städtebaulich präziser abgeschlossen.