studienauftrag fashion mall stuttgart 2007

 

Ausgangslage

Der Grundansatz des Wettbewerbsentwurfes geht davon aus, Kleidung als unser aller zweiter Haut zu begreifen. Mode wird somit zum gesellschaftsprägenden Phänomen, dass wir als wichtigen und selbstverständlichen Bestandteil unserer Alltagskultur begreifen. Die Produkte der Mode stehen dabei in einem Spannungsfeld, da sie einerseits als Ausdruck unserer Individualität wirken, uns zudem aber in einen gesellschaftlichen Kontext stellen lassen. Durch unsere individuelle Wahl der Kleidung bewegen wir uns somit auf einer regelbaren Skala zwischen Verhüllung und Selbstinszenierung, um jeden Tag unsere wunschgemäße gesellschaftliche Identität neu zu bestimmen.

 


Städtebauliche Übersetzung

Dieser Spannungsbogen wird als tragfähiges Leitbild für den Entwurf der Fashion Mall Stuttgart inhaltlich und formal aufgegriffen: So bildet das Gebäude einerseits einen Schutzwall für die dahinterliegende Parkanlage vor der roten Wand, indem es den Grünraum von der lärmenden Strasse entkoppelt. Andererseits schafft aber eine neue Passage durch das Gebäude einen einladenden Zugang für die Öffentlichkeit in die Grünanlage. Erst durch den kammförmigen Gebäuderiegel entsteht somit ein hochwertiger geschützter Park, der die Qualität der roten Wand neu inszeniert, und sich ebenso mit der Fashion Mall rückseitig verzahnt.

 

Mehrschichtige Aussenfassade

Das Wechselspiel von Verbergen und Enthüllen ist dabei ebenso in der Ausformulierung des Gebäudes verankert: Herausragendes Merkmal des Gebäudes ist seine mehrschichtige Fassade, die an den drei Hauptfassaden von einem riesigen Vorhang geprägt ist. Die kontrollierte Entlüftung zwischen der inneren und der äusseren Lärmschutz-Glashaut sorgen dabei für eine sanfte Bewegung des Gewebes im Scheibenzwischenraum, was seinen changierenden textilen Charakter unterstreicht. Die belebte Leichtigkeit der Stoffe trägt dabei nicht nur das der Mode gewidmete Thema des Gebäudes nach Aussen, sondern dient gleich einem Theatervorhang der Inszenierung der Neugierde auf die neuesten Modekollektionen im Inneren. Neben der Funktion als Sonnen- und Schallschutz dient das Vorhanggewebe somit zudem als Medium der Vermittlung und des Schutzes der kreativen Inhalte des Gebäudes.